Rettet das Metropol

Am Mittwoch den 14. Dezember 2005 wurde das traditionsreiche Bonner METROPOL zwangsversteigert. Mit einem Gebot von 3,125 Millionen Euro erhielt die so genannte „Metropol Immobilien Management GmbH“ den Zuschlag. Die Vertreter der Firma mit Sitz in Ratingen bei Düsseldorf machen bisher keine Angaben über die zukünftige Nutzung der Immobilie. Nach Recherchen des Bonner Generalanzeigers verbirgt sich hinter der Gesellschaft jedoch „im wesentlichen das Ehepaar Barbara und Klaus Töpfer, das in dem Nachbarhaus wohnt und dort früher ein exklusives Herrenausstatter-Geschäft unterhielt“.Aus Sorge um den Erhalt des denkmalgeschützten Theatersaals im METROPOL haben sich in nur fünf Tagen über 6.000 Bürger an einer Unterschriftenaktion beteiligt. Prominente Bonner wie der Kabarettist und Schriftsteller Konrad Beikircher oder SPD-Politiker Bernhard „Felix“ von Grünberg unterstützen die Bürgerinitiative zur Einhaltung des Denkmalschutzes für das älteste Kino Deutschlands. Die Unterschriftenlisten liegen weiterhin u. a. im METROPOL und den Stern-Lichtspielen am Marktplatz bereit oder können über diesen Link heruntergeladen werden. Mehr dazu auf der Seite www.rettet-das-metropol.de. Eine Bildergalerie: Hier.
metropol-logo.jpg

Kommentare (5)

  1. Martin

    Es ist eine Schande, dass es dermaßen ignorante Leute wie den neuen Besitzer des Metropols gibt. Es stehen genug andere Geschäfte in der Innenstadt leer, die er hätte kaufen können um sein – „in der Region einzigartiges“ – Damenoberbekleidunsgeschäft dort einzurichten. Und sollte es dazu kommen, dass er sich wirklich durchsetzen kann, so wird sich ein weiteres Bekleidungsgeschäft wohl auch nicht besonders lange halten.
    Glaubt dieser Mensch eigentlich ernsthaft, dass es bei derartigen Protesten der Bonner überhaupt zu einem Erfolg seines „Konzepts“ kommen wird?

  2. mark (Beitrag Autor)

    Wenn genügend Bonnerinnen und Bonner sich für „Ihr“ Denkmal engagieren: Wohl eher nicht.
    Ich denke, er hat nicht damit gerechnet und nur die Immobilie in bester Einkaufslage gesehen. Dazu gehört auch eine gehörige Portion Ignoranz. Ist ja nicht das erste Mal, dass sich die Bonner gegen die Verschandelung des Metropols wehren…

  3. kRaL

    lol? die können das nicht dicht machen!

    wo soll man denn dann ins kino gehn?

  4. Felix

    Der Besitzer ist ja schon behindert!
    Man sollte ihm den Kopf abhacken.

  5. Pingback: Effixor versus paxyl for social anxiety.

Kommentare sind geschlossen.