Obst- und Gemüseabo

Schon eine Weile war das Abonnieren einer Gemüsekiste bei uns Thema. Länger gezweifelt hatte ich daran, mir wöchentlich irgendeine Zusammenstellung »aufzwingen« zu lassen, obwohl ich auch einfach in einem Bioladen meines Vertrauens genau die Sachen kaufen kann, die ich haben will. Aber der nun schon Monate dauernde Test hat mich doch überzeugt:

  • wir bekommen jede Woche bequem eine abwechslungsreiche Sammlung Obst und Gemüse frei Haus
  • wir können kostenfrei beliebige andere Dinge aus dem Sortiment des liefernden Bioladens dazu bestellen
  • man kocht mit Dingen, die man vorher noch nie genutzt hat, z. B. Schwarzwurzeln oder Kräuterseitlinge
  • Rezepte gibt es auch jede Woche dazu
  • unerwünschte Gemüse- und Obstsorten kann man generell ausschließen

Für die Bonner Gegend haben wir zwei Anbieter identifiziert: Momo aus Bonn-Nordost (die dürfen ja aus Amtsgründen nicht mehr Beuel heißen ;-)) und den Leyenhof. Außerdem wohl noch einige im Bonner Umland. Wir haben uns für Momo entschieden, weil wir deren Momo-Infos lustig fanden. Bisher haben wir es nicht bereut. Es klappt immer zuverlässig und bis ein Tag vor Lieferung kann man Änderungen oder Zubestellungen mitteilen. Wenn man im Urlaub ist, kann man kurzfristig abbestellen und der komplette Ausstieg ist auch nicht mit längeren Fristen oder Fußangeln versehen. Alle sonstigen und nötigen Infos gibt es auf der Momo-Website.

Bioladen Momo e.K., Hans-Böckler-Strasse 1, 53225 Bonn, Blick von oben, Mo & Di & Do & Fr zwischen 14 und 18 Uhr Fon 0228 549070, Fax 0228 549072, abo(at)bioladen-momo.de

Kommentare (6)

  1. Mark

    Wollt schon sagen: Hallo, im Bonner Talweg 180 gibt’s noch einen, der wo liefert. Bioladen Firmenich & Murmann. Aber scheinbar ist der von Momo geschluckt worden. Die dazugehörige Website lautet zumindest momonaturkost.de.

  2. Stefanie

    So ein Abo würde ich auch toll finden, leider wohne ich in einer kleinen Stadt, da gibt es sowas dummerweise nicht 🙁

  3. Andi

    Mit dem Leyenhof habe ich schon gute Erfahrungen gemacht; zwar nicht mit dem Abo, sondern nur dem Hofladen, aber soviel anders wird die Ware schon nicht sein. 🙂

    (Momo ist bei mir zwar quasi um die Ecke, aber die boykottiere ich, weil sie mit einem albernen Grund ausdrücklich Wert darauf legen, keine Ware aus Israel zu beziehen. Nur Israel, mit dem Rest der Welt haben sie offenbar kein Problem.)

  4. Melanie

    Stefanie Dir kann geholfen werden, für kleine Städte gibts zum Beispiel: bringmirbio.de da hab ich bislang auch schon viel Gutes gehört. Den Leyenhof muss ich mir endlich mal anschauen, ein Kollege hat mir den bereits mehrfach wärmstens empfohlen…

  5. Mareike

    @Andi,

    Israel steht bei momo auf der roten Liste, nicht aus politischen Gründen, wie Du vielleicht meinst, sondern wegen des totalen Unsinns in einem Land, was sowieso ständig unter Wassermangel leidet und in dem seit Jahrzehnten ein Konflikt schwelt, bei dem es hintergründig auch um die Wasserreserven des Landes geht, Obst und Gemüse auf Feldern in der Wüste anzubauen und diese dann ununterbrochen mit dem eh schon knappen Wasser zu wässern, um die Ernte dann in ferne Länder zu exportieren.
    Sicher, die Wasserproblematik ist mittlerweile auch in Mitteleuropa angekommen, Italien, Spanien und die Türkei haben ähnliche Probleme, aber Israel ist da noch ein Zacken schärfer.
    Deswegen und weil momo grundsätzlich keine Flugwaren verkauft, sind Waren aus Israel nicht im Sortiment.
    Das kann man auch gut finden 😉

  6. Pingback: Bio-Weinprobe in Beuel | bnlog.de

Kommentare sind geschlossen.