Flahmob im Beueler Aldi

Mit einem Flashmob protestierten das Bonner Aktionsbündnis Gerechter Welthandel (AGW Bonn) und die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) gegen die Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferbetrieben in verschiedenen Produktionsländern vor allem in Asien. Um Punkt 12 Uhr sanken 20 AktivistInnen zwischen verdutzten Kunden in der Aldi-Filiale auf der Friedrich-Breuer-Straße für zwei Minuten zu Boden. Auf den Rücken der am Boden liegenden AktivistInnen waren Sprüche wie „20 Stunden ohne Schlaf, doch der Auftrag ist geschafft“ zu lesen.

flashbeuel_rheinraum
(c) Bild: gerechter-welthandel.de

Mit dieser Aktion machten die Flashmobber auf Arbeitsrechtsverletzungen bei der Produktion von Aldi-Aktionswaren aufmerksam. Begleitend wurde vor der Filiale darüber informiert, wie sich Kunden für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen einsetzen können. Nach dem Flashmob führten die AktivistInnen vor der Filiale ein Straßentheater auf, das ausbeuterische Arbeitsbedingungen veranschaulichte.

Hintergrund der Aktion ist die Studie des Siegburger Südwind Instituts „Arbeits- und Frauenrechte im Discountergeschäft – Aldi-Aktionswaren aus China“. Die Studie dokumentiert, dass ArbeiterInnen bis zu 91 Stunden pro Woche arbeiten müssen und Freiheitsrechte durch Ausgangssperren und Besuchsverbot verletzt werden. Gewerkschaften sind verboten, Arbeitsverträge werden verweigert und Löhne willkürlich zurückgehalten.

Das AGW Bonn und die CCC fordern Aldi als Deutschlands größten Discounter auf, die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen in der gesamten Produktionskette sowie beim Verkauf in seinen Filialen in Deutschland (Stichwort Betriebsräte) sicherzustellen. Verbindliche Sozialstandards, so die Veranstalter müssen von der Politik festgelegt werden.

Weitere Informationen bei: Kampagne für Saubere Kleidung und Aktionsbündnis Gerechter Welthandel

Kommentare (4)

  1. Hartwig Lohmeyer

    Hallo Mark,

    das Foto kam mit der Presseerklärung des Aktionsbündnis Gerechter Welthandel. Der Quellenhinweis rheinraum kann also entfallen. Gegen einen Links zu rheinraum hätten wir natürlich trotzdem nicht einzuwenden:-)

  2. Pingback: Interessante Postings aus meinem Feedreader - 30. July 2009 | (( echoraum ))

  3. Ivo

    Liebe Bonn Blogger,

    Vielen Dank für euren Bericht zu unserem Aldi Flashmob, obwohl wir euch noch nicht einmal informiert haben 🙂

    Bitte ändert doch die Quellenangabe unter den Fotos in
    (c) http://www.gerechter-welthandel.de
    wahlweise
    (c)Aktionsbündnis Gerechter Welthandel

    Vielen Dank für eure Mühe!

    Liebe Grüße,

    Ivo
    Aktionsbündnis Gerechter Welthandel

    PS: Wenn ihr mir eine funktionierende E-Mail Adresse schickt, nehme ich euch gerne für zukünftige Aktionen in den Presse-Verteiler auf.

  4. Jakob

    Ich finde diese Aktion wirklich gut und hoffe, dass nicht nur ich dadurch aufmerksam geworden bin! Ich hätte niemals gedacht, wie heftig es bei der Produktion der Aldi-Aktionsware zugeht und bin auf jeden Fall sehr abgeschreckt diese Artikel je wieder zu kaufen. Es wäre wirklich interessant zu wissen ob dieser Flashmob etwas gebracht hat und ob Aldi sich zu den Arbeitsbedingungen in Asien geäußert hat.

Kommentare sind geschlossen.