ansichtssache

Abendausflug zum Festungsleuchten

Eine Dreiviertelstunde südlich von Bonn liegt oberhalb des Rheins bei Koblenz die Festung Ehrenbreitstein. Heute Abend würde sich ein kleiner Ausflug lohnen, denn nur noch heute abend kann man das Lichtkunstfestival Festungsleuchten bewundern. Verschiedene Licht- und Toninstallationen verwandeln die Mauern und Fassaden der alten Anlage in beeindruckende Kulissen. Als Eintritt ist nur der normale Festungseintritt fällig. Kombitickets gibt es auch mit der Seilbahn, die aus der Innenstadt neben dem Deutschen Eck seit Buga-Zeiten direkt zur Festung führt. Wir hatten am Dienstag abend, als wir uns das angeschaut haben, jedenfalls unseren Spaß.

Festungsleuchten auf der Festung Ehrenbreitstein

Labyrinth in der Rheinaue

In der Bonner Rheinaue aufgebautes Labyrinth aus blauen Pfosten und gelben Planen

Noch bis zum 9. September ist das nach eigenen Angaben größte mobile Labyrinth wieder Gast in der Bonner Rheinaue. Der Eintritt für die ganze Familie kostet 9,50 €. Heute hat man besonders viel für’s Geld bekommen, denn der Weg war schwierig zu finden. Das kann morgen schon wieder anders aussehen, weil das Labyrinth alle paar Tage etwas umgebaut wird. Mehr Infos unter der schicken Domain www.verlaufen.com.

Bestes Eis Endenichs

Vor drei Jahren – mann, die Zeit vergeht – habe ich die damals einzige Eisdiele in Endenich vorgestellt. Mit der konnte man gut leben. Bis Ende 2010 die Betreiber sich nach Italien verlegt haben. Und das Eis der Nachfolger deutlich schlechter schmeckt. Aber nicht schlimm – denn ebenfalls seit 2011 gibt es – wie in den Kommentaren zustimmend angemerkt wurde – an der nächsten Straßenkreuzung Konkurrenz.

Das nun beste Eis in Endenich gibt es beim Eiszauber. Kombiniert mit netten und engagierten Betreibern. Manko ist nur, dass es ausschließlich Einweggeschirr gibt, auf für die Kundschaft, die im Laden oder an den Tischen vor dem Café Platz nimmt. Und die Schlechtwetterperioden lassen sich dort mit leckeren Waffeln überbrücken.

Eiszauber, Euskirchener Str. 4, 53121 Bonn, Fon 0228 90919426, Blick von oben (eine Website haben sie nicht – ich verstehe diese Gastronomen nicht)

 

Update, 28. Juni 2012: Leider hat der Eiszauber dichtgemacht.

 

Letzte Chance: Eurasische Altelefanten

Replik eines Eurasischen Altelefanten

Morgen ist der letzte Besuchstag der Ausstellung „Elefantenreich – Eine Fossilwelt in Europa“ im Rheinischen Landesmuseum.

Im Zentrum der vom Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte Halle erarbeiteten Ausstellung stehen die Überreste von 70 Eurasischen Altelefanen, die im und am See starben. Diese Kolosse überragten deutlich die Körperhöhe heutiger Elefanten. Ihre gut erhaltenen Skelette bieten eine weltweit einzigartige Möglichkeit zur Erforschung der packenden Evolutionsgeschichte dieser für uns heute fremden Geschöpfe.

Für Kinder gibt es einen netten Spiel- und Mitmachbereich. Dem sonntäglichen Familienausflug steht also nichts entgegen. Draußen ist es ja eh zu kalt.

Ichiban Sushibar

Foto der Hausfassade: Restaurant Ichiban Sushibar Bonn

Aus der Reihe „Wollte ich schon ewig bloggen“: Das beste Sushi in Bonn gibt es in der Ichiban Sushi-Bar. Seit ich vor neun Jahren dort das erste Mal dort war, habe ich nirgendwo besseres Sushi finden können. Das Ichiban verzichtet auf Schnick-Schnack wie vorbeischwimmende Bötchen oder Laufbänder, von denen man sich anderswo Tellerchen herunternehmen kann. Das Interieur ist geprägt von hellen, lackierten Holzflächen. Wer an der Bar sitzt, kann den fingerfertigen Köchen auch schon einmal zusehen, wenn sie einen ganzen Lachs  zerlegen.
Das Essen ist von gleichbleibend guter Qualität und seinen Preis wert. Ein günstigen Einstieg bietet werktags bis 15 h ein Mittagsmenü. Einen Lieferdienst gibt es nicht, aber man kann alle Speisen auch zum Mitnehmen bekommen. Wenn man rohen Fisch mag, ist man hier auf jeden Fall gut aufgehoben. Für alle anderen gibt es um die Ecke auch noch eine gleichnahmige Noodlebar vom gleichen Betreiber.

Ichiban Sushibar, Stockenstraße 14, 53113 Bonn, Blick von oben, www.ichiban-sushibar.de, Mo-Sa 12-22 h, So/feiertags 15-21 h

Ökologische Weihnachtsbäume

Weihnachtsbäume liegen an den Rändern der Wege im Nutzpflanzengarten der Uni Bonn, im Hintergrund stehen einige Menschen

Weihnachtsbäume säumen die Wege im Nutzpflanzengarten der Uni-Bonn. Sie stammen nicht aus Monokulturen im Sauerland, sondern wurden von Studenten in der Eifel geschlagen, um einheimischen Pflanzen und Tieren wieder mehr Raum zu geben. Wie auch in den letzten Jahren werden die nachhaltigsten Weihnachtsbäume Bonns für eine Spende abgegeben.

Die erbetenen Spenden kommen in diesem Jahr der Biologischen Station in Bonn als Werkzeugspende zugute, außerdem werden die Tafeln in Bonn und Bad Münstereifel unterstützt.

Auch die Imkerei der Universität wird an einem Stand im Nutzpflanzengarten ihre Produkte anbieten. Möglich wird die Aktion neben dem Engagement der Studierenden durch die tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiter der Botanischen Gärten Bonn. (Presseinfo der Uni)

Die Abgabe erfolgt noch heute (Sonntag) und Montag in der Zeit von 11-16 h und im Nutzpflanzengarten der Botanischen Gärten (Eingang Carl-Troll-Straße) (Blick von oben). Empfehlenswert.