downtown

Filmsirup im Kult 41

Im Filmsirup treffen Stopptrick, Zeitraffer und computeranimierte Bilder auf eine improvisierte Livemusik aus Xylophon, Bass, Gitarre, Loops, Piano und Schlagzeug. Durch verschiedene Gäste entwickelt sich das Projekt sowohl musikalisch als auch in der Auswahl der präsentierten Filme ständig fort.Das Filmsirup-Kollektiv ist ein Projekt der Bonner Musiker Michael Hendricks und Christian Carazo-Ziegler, sowie der Kölner Filmemacher Kyne Uhlig und Nikolaus Hillebrand.
21. und 22.4. um 20.00 Uhr im Kult ( Hochstadenring 41), am Sonntag gibt es dann die Filmsirup Matinee: ab 10h Frühstücksbuffet und dann schön Kurzfilme geniessen.

filmsirup.jpg

Sonntagsbrunch

P3050013.JPG

Jeden Sonntag gibt es in Endenichs Irish Pub »The Fiddlers« einen Internationalen Brunch mit gutem Preisleistungsverhältnis (knapp zehn Euro pro Nase). International, weil sich die Küche jede Woche kulinarisch einem anderen Land widmet. Nur morgen, da heißt er einfach Oster-Brunch. Eine Übersicht über die nächsten Termine gibt es auf der Fiddlers-Website. Anders als in der benachbarten Harmonie gibt es im Fiddlers wenigstens einen Nichtraucher-Bereich.

Gestern mal wieder

Sperrmüllstöbern ist ’ne feine Sachen. Man kann richtige Schätzchen ausgraben und mit etwas Geschick wieder nett herrichten. Ökologisch ist es auch noch, weil der ganze Krempel statt auf dem Müll zu landen wieder Verwendung findet. MAN MUSS DABEI ABER NICHT ALLES, WAS NICHT GEFÄLLT, ÜBER DEN GEHSTEIG UND DIE GANZE STRASSE VERTEILEN, DAMIT ES DA TAGELANG LIEGEN BLEIBT, IHR BLÖDMÄNNER.

Isdochwahr.

Kino nur als Fassade?

Unter dem Motto „Kino nur als Fassade? Rettet das Metropol“ lädt die Bonner Kinemathek für Freitag, 17. März, zu einer Podiumsdiskussion ins Rheinische Landesmuseum, Colmantstraße, ein. Beginn ist um 17 Uhr.

Während Mittwochabend im Großen Haus und im Kuppelsaal des Metropol die Lichter ausgingen, laufen die Vorbereitung zur Vereinsgründung „Pro Metropol“ auf Hochtouren. Die erste Versammlung findet am Mittwoch, 22. März, um 19 Uhr im Pfarrsaal von Sankt Remigius in der Brüdergasse statt. Die Satzung ist bereits online. Infos und Hintergründe wie immer unter: Rettet das Metropol.

Rolltreppe statt Glanz der 20er Jahre

buehne3.jpg

„Die neuen Eigentümer – ein Bonner Nachbar des Kinos und das Ratinger Immobilienunternehmen ‚Interboden‘ – setzen auf ein ‚hochwertiges Handelskonzept in historisch-wertvollem Ambiente‘. Von Letzterem wird allerdings nicht mehr allzu viel übrig bleiben, geht man nach der Bauvoranfrage an die Bonner Stadtverwaltung: Weg mit dem Zuschauerraum, eine Zwischendecke im großen Saal, weg mit der Galerie, weg mit der Bühne, dafür eine neue Rolltreppenanlage“, schreibt Christian Hümmler im Kölner Stadt Anzeiger über die Pläne zum Umbau des Bonner Metropols. Und weiter: „In Zeiten, in denen Millionen investiert werden sollen, um längst versunkene Stadtschlösser – möglichst samt aller mit ihnen verbundenen Gefühle – wieder auferstehen zu lassen, mutet es grotesk an, sich von einem real vorhandenen und von Generationen geschätzten Denkmal zu trennen.“

Metropol: Bürgerversammlung

„Welchen Stellenwert hat in Bonner der Denkmalschutz?“, fragen die Arbeitsgemeinschaft der Bonner Heimat-, Geschichts- und Denkmalvereine, die Gesellschaft für Kunst und Gestaltung und der Arbeitskreis zur Erhaltung des historischen Stadtgefüges von Bonn.

Sie sehen „höchste Gefahr für das Metropol“ und laden zu einer Bürgerversammlung mit Podiumsdiskussion für Donnerstag, 9. März, ein. Beginn ist um 19 Uhr im Hörsaal 17 des Hauptgebäudes der Universität, Eingang von der Hofgartenseite, Nähe Koblenzer Tor.

Als Gäste auf das Podium eingeladen sind Landeskonservator Udo Mainzer, Stadtbaurat Sigurd Trommer, Kulturdezernent Ludwig Krapf sowie Vertreter des neuen Eigentümers, der Bürgerinitiative und beteiligten Vereine.