schäl sick

Letzter Seitenwechsel

Ab morgen, Montag 14. Juni, müssen Radler und Fußgänger auf der Südseite der Kennedybrücke den Rhein überqueren, da auf der anderen Seite die provisorischen Betonflächen abgebrochen werden. Die Stadt bittet um gegenseitige Rücksichtnahme, da es sich auch auf der Südseite bisher nur um einen Fußgängerweg handelt, auf dem Radfahrer geduldet werden.

Ab Endspiel-Sonntag, 11. Juli, soll die Kennedybrücke (zumindest auf der Oberseite) baustellenfrei sein. Oben hui, unten pfui.

Karawane in Oberkassel

Statt einer Karte wird den Gästen im Restaurant Karawane zu Beginn ein großer Teller mit neun Proben orientalischer Gerichte serviert. Nach dem ersten Probieren kann man diese beliebig nachbestellen – bis man satt ist. Das Menü wechselt wöchentlich und kostet pauschal 15,60 € (Kinder und Jugendliche bis zwölf  Jahre zahlen 7,80 €). Vor einigen Jahren war die Spezialitätenauswahl noch rein vegetarisch, nun gibt es auch einzelne Fleischgerichte darunter. Auf Wunsch gibt es aber fleischlosen Ersatz. Das Restaurant selber ist unaufgeregt eingerichtet, bei schönen Wetter kann man auf der Terrasse vor dem Restaurant speisen. In Bonn habe ich noch nirgendwo besser orientalisch gegessen und das besondere Konzept macht Spaß.

Restaurant Karawane, Adrianstr. 104/Eingang Baumstraße, 53227 Bonn-Oberkassel, Blick von oben, Fon 0228 9449680, 18-23 h

fünf

Meine deutsche Lieblings-A-Cappella-Band basta hat endlich wieder eine Platte auf den Markt geschmissen: fünf. Und von den 16 Liedern ist keines dabei von dem ich denke »hättense auch weglassen können«. Sensationell!!

Auf ihrer Tour kommen die fünf auch auf die Sonnenseite Bonns:

6.5.2010, basta, 20:00 Uhr, Brückenforum
Eintritt: VVK: 22,48 Euro – 29,08 Euro; Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter Telefon 01805 / 57 00 70 (0,14 EUR/Min.) oder online.

Absolut lesenswert ist auch das Blog von einem der Sänger: Mein Leben mit Basta.

Heute sind wir alle ein bißchen von drüben

Natürlich sind die Wäscherinnen auch im Schnee bereit zum Sturm auf das Beueler Rathaus. Gegen 10 Uhr startet der Zug auf der Königswinterer Straße. Über die Obere Wilhelmstraße geht es dann in Richtung Rathaus. Mehr dazu gibt’s natürlich im Beuler Blog: De Zoch kütt – 2010. Und wo heute alle ein bißchen von drüben sind, hier der wunderbare Logohack von Herrn Schlauschlau:

Flahmob im Beueler Aldi

Mit einem Flashmob protestierten das Bonner Aktionsbündnis Gerechter Welthandel (AGW Bonn) und die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) gegen die Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferbetrieben in verschiedenen Produktionsländern vor allem in Asien. Um Punkt 12 Uhr sanken 20 AktivistInnen zwischen verdutzten Kunden in der Aldi-Filiale auf der Friedrich-Breuer-Straße für zwei Minuten zu Boden. Auf den Rücken der am Boden liegenden AktivistInnen waren Sprüche wie „20 Stunden ohne Schlaf, doch der Auftrag ist geschafft“ zu lesen.

flashbeuel_rheinraum
(c) Bild: gerechter-welthandel.de

Mit dieser Aktion machten die Flashmobber auf Arbeitsrechtsverletzungen bei der Produktion von Aldi-Aktionswaren aufmerksam. Begleitend wurde vor der Filiale darüber informiert, wie sich Kunden für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen einsetzen können. Nach dem Flashmob führten die AktivistInnen vor der Filiale ein Straßentheater auf, das ausbeuterische Arbeitsbedingungen veranschaulichte.

Hintergrund der Aktion ist die Studie des Siegburger Südwind Instituts „Arbeits- und Frauenrechte im Discountergeschäft – Aldi-Aktionswaren aus China“. Die Studie dokumentiert, dass ArbeiterInnen bis zu 91 Stunden pro Woche arbeiten müssen und Freiheitsrechte durch Ausgangssperren und Besuchsverbot verletzt werden. Gewerkschaften sind verboten, Arbeitsverträge werden verweigert und Löhne willkürlich zurückgehalten.

Das AGW Bonn und die CCC fordern Aldi als Deutschlands größten Discounter auf, die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen in der gesamten Produktionskette sowie beim Verkauf in seinen Filialen in Deutschland (Stichwort Betriebsräte) sicherzustellen. Verbindliche Sozialstandards, so die Veranstalter müssen von der Politik festgelegt werden.

Weitere Informationen bei: Kampagne für Saubere Kleidung und Aktionsbündnis Gerechter Welthandel

Beuel hat’s: das X.te Café

fritz_b Geht man die Friedrich-Breuer-Straße Richtung Bahnhof, kommt man als erstes (Hausnummer 39) an der Neueröffnung „fritz B. – größtenteils Café“ vorbei.

Ein Stückchen weiter, mit der Nummer 55, befindet sich das Caffe Cultura.

An der Ecke zur Rathausstraße (Friedrich-Breuer-Straße 67) lockt das Wiener (früher mal Café Habsburg), die jetzt sogar auf der anderen Straßenseite eine Terasse bauen.

Auch bei der besten Eisdiele Bonns – Olivotti (Nummer 69) – und diversen Bäcker-Ketten bekommt man auf der Friedrich-Breuer-Straße einen Kaffee serviert.

Für Freunde der geriatrischen Abteilung des Krankenhauses, sei Café Wagner auf der Hermannstraße 56 empfohlen.

Menschen, die gerne im Springbrunnen plantschende Kinder beobachten, gehen ins Eiscafé Etna am Doktor-Weis-Platz.

Französische Filmtage Bonn 2009

vom 27. Mai bis 10. Juni in der Neuen Filmbühne Beuel, Friedrich-Breuer-Str. 68-70, 53225 Bonn. Kartenreservierung ist per Telefon möglich: 0228/46 97 90. Alle Filme laufen im französichen Original mit Untertiteln. Schulvorstellungen gibt’s nach Vereinbarung.

Mittwoch, 27.5. 20:00 Uhr
Séraphine von Martin Provost  mit Eröffnungsempfang.

Donnerstag, 28.5. 20:30 Uhr
Louise hires a contract killer  von Gustave de Kerven

Freitag, 29.5. 20:30 Uhr
So viele Jahre liebe ich dich von Philippe Claudel

Samstag, 30.5. 20:30 Uhr
Home von Ursula Meier

Sonntag, 31.5. 20:30 Uhr
Sagan – Bonjour Sagan von Diane Kurys

Montag,  1.6. 20:30 Uhr
35 rhums – 35 Rum von Claire Denis

Dienstag,  2.6. 20:30 Uhr
Nue Propriété  von Joachim Lafosse

Mittwoch, 3.6. 20:30 Uhr
Louise hires a contract killer von Gustave de Kerven

Donnerstag, 4.6. 20:30 Uhr
Wir sind alle Erwachsen von Anna Novion

Freitag, 5.6. 20:30 Uhr
C’est la vie – So sind wir. So ist das Leben von Rémi Bezançon

Samstag, 6.6. 20:30 Uhr
Nue Propriété  von Joachim Lafosse

Sonntag, 7.6. 20:30 Uhr
Faubourg 36 – Paris Paris von Christophe Barratier

Montag, 8.6. 20:30 Uhr
Entre les Murs – Die Klasse von Laurent Cantet

Dienstag, 9.6. 20:30 Uhr
Wir sind alle Erwachsen von Anna Novion

Mittwoch, 10.6. 20:30 Uhr
Abschlussfilm Les Plages d’Agnès – Die Strände von Agnès von Agnès Varda . Finissage und Verkündung des Publikumspreisträgers.

Rausverkauf in Beuel

Mit Bedauern habe ich gestern festgestellt, dass das Café Habsburg auf der Friedrich-Breuer-Straße geschlossen hat. Eine Wiedereröffnung unter neuem Namen und neuem Besitzer ist für den 10.5. angekündigt.

Mit Entsetzen habe ich gestern festgestellt, dass die Rewe auf der Hans-Böckler-Straße geschlossen hat. Nach Wiedereröffnung sieht’s nicht aus. Vielmehr wird für die langjährige Treue gedankt. Sachdienliche Hinweise bitte in die Kommentare.