ditundat

Letzter Seitenwechsel

Ab morgen, Montag 14. Juni, müssen Radler und Fußgänger auf der Südseite der Kennedybrücke den Rhein überqueren, da auf der anderen Seite die provisorischen Betonflächen abgebrochen werden. Die Stadt bittet um gegenseitige Rücksichtnahme, da es sich auch auf der Südseite bisher nur um einen Fußgängerweg handelt, auf dem Radfahrer geduldet werden.

Ab Endspiel-Sonntag, 11. Juli, soll die Kennedybrücke (zumindest auf der Oberseite) baustellenfrei sein. Oben hui, unten pfui.

Ballack und Beckham bei der WM

Zumindest bei der Panini-WM sind sie noch mit dabei: die Jungs, die wegen diverser Wehwehchen nicht in Südafrika kicken werden. Wer seinen Ballack loswerden will, dringend noch einen Beckham braucht oder einfach mal sehen möchte wie jemand aussieht, der für 60 Cent fünf Aufkleber kauft, um diese in ein Heftchen zu kleben, geht

am 12. Juni zwischen 10 und 15 Uhr zur Panini-Tauschbörse am Bottlerplatz.

Bonn

„Überraschend schöne, sehr angenehme Stadt, allerdings ziemlich unübersichtlich. Habe dort zum ersten Mal bei einem Navigationssystem im Auto einen Systemabsturz wegen Überforderung erlebt.“

Horst Evers – Gefühltes Wissen (Register)

Auf die Länge kommt’s nicht an

Was wäre Bonn ohne den Rhein. Oder der Rhein ohne Bonn, wo er sicherlich am schönsten ist. Aber nicht alles ist so wie es scheint: die Süddeutsche Zeitung berichtete:

Generationen von Schülern haben gelernt, dass der Rhein 1320 Kilometer lang sei. Nun zeigt sich: Deutschlands wichtigster Fluss ist fast 100 Kilometer kürzer.

(Foto ist entstanden bei unserer Fotosession im Posttower, sorry wegen der Reflexe in der Glasscheibe.)

Frischer Wind auf der Thomas-Mann-Strasse – goldspatz bel étage.

Die Thomas-Mann-Strasse mit ihren schönen alten Häusern kommt mehr und mehr zu neuem Glanz. Nach dem vor nicht allzu langer Zeit der leicht schmuddelig anmutende Headshop der Nummer 38 noch die einzige Attraktion auf den wenigen Strassenmetern war, hat sich in den letzten 2 Jahren eine Menge getan.

Mehr und mehr siedeln sich dort besondere kleine Geschäfte an, die sich erfrischend vom Bäcker-Handy-Ramsch einerlei der üblichen Einkaufsstrassen abheben. Nach dem Goldspatz und dem hinreissenden Petit Café in der Nummer 41 gibt’s es jetzt etwas Neues zu entdecken. Denn anlässlich seines zweijährigen Jubiläums hat der Goldspatz noch einen draufgelegt und in Nummer 31 goldspatz bel étage eröffnet. Nachdem der „Ur-Spatz“ vorwiegend Mode für Schwangere und Kinder hat, geht’s in der bel étage, rund um schöne Dinge. Kleine und große Dinge. Für kleine und große Kinder. Am besten gleich mal nachschauen gehen und sich danach im Petit Café mit Quiche, Kuchen und Rhabarberschorle belohnen! Es lohnt sich. Versprochen!

[nggallery id=28]

Ein Lob auf die Stadtbibliothek

In Zeiten von Online-Videotheken und eBook-Readern möchte ich eine kurze Werbung für unsere Bonner Stadtbibliothek einschieben. Nicht nur, dass man hier Bücher ausleihen kann, auch (Computer-)Spiele und vor allem eine stattliche Auswahl an Musik, Noten und Filmen auf DVD (oder auch noch VHS) stehen zur Auswahl. Gut, nicht immer gibt es die Neuerscheinungen sofort und auf der Stelle, aber wer kann schon alles auf einmal schauen/lesen.

Kürzlich wurde auch das Webinterface, dass Bestellungen, Verlängerungen und den Zugriff auf den Katalog ermöglicht, etwas renoviert. Unter dem Punkt „weitere Angebote“ findet man übrigens alle Neuerwerbungen der letzten Zeit. Und sehr cool ist: selbst Medien, die in Bonn nicht im Programm sind, lassen sich für 2,50 € per Fernleihe aus anderen Bibliotheken im Bundesgebiet heranschaffen.