Schlagwort Archiv: Pfaumen

Herbsttöne: Zwetschgenkuchen vom Blech

Es hilft alles nichts. Der Sommer ist unbestreitbar vorbei. Wenn der Rhein auch so wenig Wasser führt, wie den ganzen Sommer nicht, mehr als ein paar trockene Tage und mit Glück ein goldener Herbst ist in diesem Jahr an Sonnentagen mit Sommerwehmut wohl nicht mehr zu machen. Wenden wir uns also dem Herbst zu und dem Besten, was er so mit sich bringt: Obsternte!

Wer sich in der letzten Zeit mal auf dem Markt rumgetrieben hat, hat sicherlich schon festgestellt, dass Spargel und Erdbeeren von Äpfeln und Pflaumen, bzw. Zwetschgen verdrängt wurden. Und was kann man da besseres draus machen, als Blechkuchen? Geht einfacher als mal denkt, schmeckt besser als gekauft und ist sogar recht schnell gemacht. Hier mal ein Rezeptvorschlag für frischen Zwetschgenkuchen. (Wer Äpfel lieber mag, ersetzt für sich einfach überall das Wort Zwetschge durch Apfel!)

DSC_5434

Also, man nehme für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 400 g Mehl (bspw. Dinkelmehl, das gibt einen etwas kräftigeren Geschmack)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe (oder, wer´s lieber einfach und sicher hat, ein Päckchen Trockenhefe)

Für den Belag:

  • reichlich frische Zwetschgen, halb aufgeschnitten und entkernt. (Die Zwetschgen gibt´s auf dem Markt, besser auf dem in Beuel, da ist nicht schon die Hälfte verfault, wie das auf dem Bonner Markt der Fall ist. Schneiden und entkernen müsst Ihr selbst.)

Und so geht´s:

Butter (schön weich), Mehl, 100 g Zucker, Ei und Salz in eine Rührschüssel geben. Die Milch in einem Topf lauwarm machen und mit der Hefe verrühren. Bei frischer Hefe darauf achten, dass der Würfel sich auflöst. Anschließend das Hefe-Milchgemisch auch in die Rührschüssel kippen und mit dem Handrührgerät, ausgestattet mit Knethaken, zu einem hübsch glatten Teig verarbeiten. Danach muss der Hefeteig gehen und dafür braucht er unbedingt einen warmen Ort. Zugedeckt  ca. 40 Minuten gehen lassen.

DSC_5438

Zwetschgen, wie gesagt, halbieren und entsteinen.

Den Teig mit bemehlten Händen noch mal kräftig durchkneten, auf ein gefettetes Blech legen und ausrollen (geht auch, wie man oben sieht, mit Backpapier) und dann noch mal 20 Minuten gehen lassen. Wichtig: wieder an einem Warmen Ort gehen lassen!

So und jetzt geht´s an die Zwetschge, die kommen jetzt dicht aneinandergedrängt (s. Bild 1) auf den Hefeteig und werden zum Abschluss noch mit Zucker bestreut. In der Zwischenzeit den Ofen vorheizen (E-Herd: 175°C/ Umluft: 150°C) und den Kuchen dann ca. 30 Minuten backen.

Und dann? Sahne schlagen, Kaffee kochen, Kuchen aufschneiden, hinsetzen, Herbstfreuden genießen!

Mahlzeit!