Schlagwort Archiv: Rheinaue

Labyrinth in der Rheinaue

In der Bonner Rheinaue aufgebautes Labyrinth aus blauen Pfosten und gelben Planen

Noch bis zum 9. September ist das nach eigenen Angaben größte mobile Labyrinth wieder Gast in der Bonner Rheinaue. Der Eintritt für die ganze Familie kostet 9,50 €. Heute hat man besonders viel für’s Geld bekommen, denn der Weg war schwierig zu finden. Das kann morgen schon wieder anders aussehen, weil das Labyrinth alle paar Tage etwas umgebaut wird. Mehr Infos unter der schicken Domain www.verlaufen.com.

Des einen Freud, des anderen Leid?

Liebe Mitbonnerinnen und Mitbonner,

war schön die letzten Tage, oder? Sonnig, warm ein klein wenig windig dabei, eigentlich doch perfekt, um es sich gut gehen zu lassen, am besten am irgendwo am Rhein. Am besten vielleicht sogar auf der Schäal Sick am Rhein, denn auch wenn da keiner von Euch unbedingt wohnen möchte, zum Grillen, Rumparadieren, Sonnen und Rumliegen keine schlechte Ecke, oder? Nicht so spießig wie die Rheinaue und sonniger und trockener als alles, was direkt unterhalb der Beethovenhalle so im Angebot ist, nicht wahr? Ja, finde ich auch, was mich allerdings wirklich nervt, ist das Ihr, die Ihr Euch an den Grillwiesen, den Liegewiesen, den kleinen Buchten und „Stränden“ freut, nicht den Anstand oder meinetwegen die Kinderstube habt, Eure Scheiße hinter Euch weg zu räumen. Das kann doch nicht so schwer sein, oder? Ihr rückt mit Wäschekörben, Bollerwagen und Einkauftstrolleys, sogar mit Schubkarren an um Eure Bierkästen, Grillkohlesäcke, Decken, Salate, Schweinehälften und Egos auf die Wiesen, an die Buchten etc. pp. zu karren und zwischen all dem Kram ist kein Platz für einen verdammten Müllsack in dem ihr den Mist zusammen räumt, wenn Ihr Euren Grillabend beendet habt? Das kann mir doch keiner erzählen. Klar, man ist müde, faul und voll gefressen, hatte einen schönen Abend und will einfach heim, irgendwer wird’s schon aufräumen?! Sagt mal geht’s noch? Schlimm genug, wenn das Prinzip früher zu Hause funktioniert hat, hier siehts aber ein wenig anders aus. Das sind öffentliche Plätze, da stehen Mülleimer, die werden geleert (gelegentlich) und gut zugeschnürte Säcke die da drum herum stehen, die werden auch mitgenommen und entsorgt. Aber es ist nicht die Aufgabe der Müllabfuhr das Rheinufer oder die Wiesen abzulaufen und Eure, ich kann es nur wiederholen, Scheiße einzusammeln. Und meine, oder die irgendeines anderen, der sich da einfach mal für ein zwei Stunden mit einem Buch ablegen will, ist es erst recht nicht! Also werdet endlich erwachsen und räumt Euren Kram zusammen! Ums ganz mütterlich zu sagen, eine Gemeinschaft kann nur funktionieren, wenn jeder sich darum kümmert seinen Mist zusammen zu kehren. Oder habt Ihr Lust erst den Kram von anderen zusammen zu räumen, bevor Ihr Euere Decken ausbreiten, Schubladen auskippen, Grillkohlen anstecken könnt?

So, und jetzt husch, husch aufräumen!

2009 Rheinaue ohne Blumenpracht?

Das Presseamt der Stadt teilte jetzt mit, dass durch Rodler auf den verschneiten Rheinau-Hängen in den letzten Wochen rund 40.000 Blumen zerstört wurden. Das entspricht 80% der Blumenbestände der Rheinaue und einem Schaden von insgesamt 10.000 €. Das Amt meldet jetzt, dass die Mittel fehlen den Rodler bedingten Kahlschlag zu ersetzen und zeigte sich empört, dass scheinbar nicht nur Kinder und Jugendliche sondern auch Erwachsene zu den rücksichtslosen Rodlern gehört haben.

Also Bonner! Helft Eurer Stadt und beschenkt sie mit winerharten Stiefmütterchen. Sie kann´s gebrauchen.

bnlog.de-Warnmeldung

Ganz ehrlich: Wenn irgendwo auf der Welt ein „buntes Bühnenprogramm“ angepriesen wird, sollte man Obacht geben. Wenn dann in den dazugehörigen Pressetexten aus gutem Grunde unbekannte (!) Musizierer den Besuchern „bereits am Eröffnungstag einheizen“, sollte man einen wirklich nach Alternativen zu diesem (äh, wie wär’s mit:) Mega-Event suchen. Wenn es darüber hinaus Donnerstags schon heißt, dass sich die „Party-Stimmung am Samstag, 26. Juli fortsetzt“, die „Party“ aber erst am Freitag beginnt und sich genaugenommen bis dato über Party & Stimmung sowie deren Fortsetzung noch absolut nüscht sagen lässt, dann, Brüder zur Sonne, rette sich, wer kann!

Alle anderen begeben sich zur 13. Bonner Bierbörse in der Rheinaue.

Spielplatz Rheinaue

Am kommenden Sonntag findet in der Rheinaue das Familienspielfest der Stadt Bonn statt. »40 Programmpunkte (zehn mehr als im Vorjahr) verwandeln die Rheinaue in einen einzigen großen Spielplatz«, berichtet die Stadtverwaltung auf ihrer Website. »Von 11 bis 18 Uhr bieten dabei erstmalig zahlreiche Sportvereine Mitmachaktionen wie Fechten, Basketball, Badminton, Bogenschießen, einen Soccercourt, ein Kinderturnparcours, ›Alles über das Segeln‹ oder verschiedene Kampfsportarten an. Zum Austoben laden außerdem Spielstadt, Kletterturm, Riesenkicker und ein Tanzworkshop ein.« Das Familienspielfest ist auch Startschuss für das zum 34. Mal veranstaltete Kinderferienprogramm. Mehr Infos und Programm zu beidem bei bonn.de.

Sammler, Ebayer, Nichtswegwerfenkönner, Schnäppchenjäger macht Euch bereit!

Bonn eröffnet die Flohmarktsaison 2008.

Am nächsten Samstag, 19.04., wird der erste Rheinau-Flohmarkt 2008 eröffnet. Von 8 bis 18 Uhr kann gefeilscht werden was das Zeug hält. Alljährlich finden sich hier zwischen April und Oktober an jedem 3. Samstag im Monat je nach Wetterlage 1.000 bis 1.800 Anbieter ein. Die Stadt geht von jährlich rund 200.000 Besuchern aus.

Wer verkaufen will, kann bereits am Freitag ab 16 Uhr seinen Standplatz sichern und aufbauen. Das Standgeld wird vor Ort kassiert und beläuft sich auf 6,50 € je angefangenem Frontmeter. Erstmalig in diesem Jahr kommt auch noch eine Müllkaution von 3 € je laufendem Meter hinzu. Wer alles sauber hinterlässt bekommt die Kaution am Abend zurück erstattet.

Als Anbieter sind nur Amateure zugelassen, die flohmarkttypische Artikel verkaufen. Nicht erlaubt ist der Verkauf von „neuwertige Industriewaren, Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, Pflanzen, lebende oder präparierte Tiere und Tierteile, Waffen aller Art, Nazi-Artikel, Kriegsspielzeug, Gewalt verherrlichende Artikel, Erotika, Farben, Öle, Lacke, Verdünnungen, Kosmetika, Parfüme (ausgenommen sind Sammlerminiaturen), pornographische Darstellungen, Waren die gegen das Zoll- und Urheberrecht verstoßen“. Der übliche Polyester-Pailletten-Modemarkt wird wahrscheinlich eher den flohmarkttypischen Artikeln zugerechnet als den Neuwaren was wohl auch für die Tierteile an Kartoffelstäbchen rot/weiß gilt.

Aber das ist Erbsenzählerei, der Flohmarkt in der Rheinaue zählt deutschlandweit zu den größten und bietet mit sieben Veranstaltungen im Jahr eine willkommene Shopping- und Bummelalternative zum hektischen Samstagsgedränge in der Innenstadt. Also räumt wühlt Euch durch Eure Schränke, mistet endlich Keller und Dachboden aus und macht Euch auf den Weg in die Rheinaue, kauft Neu nach oder verkauft Alt weg.

Hier gibt’s neben den allgemeinen Informationen auch noch ein bisschen was zur Geschichte des Flohmarktes.

Und hier ein paar Eindrücke vom Saisonsstart 2007(Photos: Mark)