Schlagwort Archiv: Shoppen

Skandinavische Lebensfreude in tragbarer Form – mitten in Bonn!

Wer durch die Bonner Innenstadt geht und dabei durch den Bereich bummelt, der in anderen Städten dem Shoppen vorbehalten ist, der staunt nicht schlecht, sofern er nicht bereits eingebürgert und eine gewisse Leidensfähigkeit kultiviert hat. Ein Mobilfunkladen jagt den nächsten, dazwischen, mehr oder weniger undekorativ, unterschiedliche Abstufungen von Ramsch.

Wer nicht nur bei H&M, Zara und Görtz shoppen will, oder hin und wieder einfach mal gern um des Schlenderns willen durch Strassen, Gassen und Passagen schlendern will, der sollte sich vom „Einkaufskern“ abwenden und jenseits der „breiten“ Strassen mal auf Entdeckungsreise gehen. Denn Bonn offenbart seine Schätzchen gern auch erst auf den zweiten Blick. Im Rosental, der Kaiserstrasse oder der schönen Thomas-Mann-Strasse verbirgt Bonn eine große Zahl an kleinen und innovativen oder kleinen traditionellen Läden. Ein wahres Schätzchen befindet sich in der letztgenannten, genauer in der Thomas-Mann-Strasse 41. Dort hat im Frühling ein kleiner Conceptstore Namens goldspatz eröffnet. Mode, Accessoires, Nützliches und Dinge zum Spielen für die ganz Kleinen, die etwas Größeren und die ganz Großen. Fröhlich, bunt und einfach anders.

Das Besondere dabei: Im goldspatz findet sich ausschließlich Mode von skandinavischen Designern. Das zeigt sich sowohl an den Designs der Kinder- als auch der Erwachsenenmode und ganz klar natürlich auch an den Spielwaren.

Die Schnitte und Designs sind mutiger, die Farbkombinationen ersparen einem die leidige Junge = blau = Powerranger, Mädchen = pink = Prinzessin Codierung. Der goldspatz bietet eine große Bandbreite an schöner Kindermode, die sich klar vom Einheitsbrei abgrenzt. Wer darüber hinaus in den 70ern aufgewachsen ist, wird sicher das eine oder andere wirklich schöne Déjà vu haben.

Aber nicht nur für die Kinder gibt Besonderes. Die Schwangeren-Mode bietet Zeitloses, Elegantes und Sportliches – für jede Gelegenheit etwas dabei, nicht zuletzt auch für Berufstätige. Inhaberin Vanessa Schmack berichtet, dass die Sommerkollektion nicht nur bei Schwangeren, sondern bei Frauen im Allgemeinen sehr gut angekommen ist. Ich glaub es gerne. Hier lohnt sich nicht nur der Blick auf die kuscheligen Yoga-Anzüge! Erstaunlich für mich, die ich auf dem Gebiet so überhaupt nicht bewandert bin war vor allem, wie schön auch Funktionales sein kann. Wer sich beispielsweise die Stillmode von Boobs anschaut, fragt sich zwangsläufig, warum man immer noch ständig stillende Mütter mit bloßen Brüsten auf öffentlichen Plätzen gibt, wenn es so pfiffige Alternativen gibt. Darüber hinaus gibt es schöne Wäsche gibt es für Kleine und Große, Spielwaren in allen Kuschelkategorien und Playsam Spielwaren, die eher an Objektkunst erinnern und sich sicherlich auch so sehr gut im Regal machen.

Wer im goldspatz einkaufen geht, der muss die Kinder übrigens nicht zu Hause lassen, alles steht so, dass Kinderhände keinen Schaden anrichten und Mütter sich in Ruhe (!) umschauen können. Die Kleinen können sich derweil beispielsweise im eigens dafür gebauten Tunnel austoben. Wenn die Zeit mal knapp wird, und das kann mit Kindern ja schnell mal passieren, dann öffnet der goldspatz auf Verabredung auch schon mal nach den Öffnungszeiten. Vanessa Schmack ist da flexibel. Sie bietet ihren Kundinnen größtmöglichen Service in ihrem kleinen Reich. Bemühungen, die sich bereits jetzt schon auszahlen, denn etwas mehr als 6 Monate nach Eröffnung der goldspatz über die Grenzen Bonns hinaus zu einer der ersten Adressen für Kinder und Schwangeren Mode geworden.

goldspatz ist ein Conceptstore, der sich an alle richtet, die Schönes abseits vom Allerlei suchen. Hinzu kommt, dass Vanessa Schmack Wert darauf legt, dass die Mode, Labels und Designer mit denen sie zusammen arbeitet nach Möglichkeit Organic-Mode anbieten. Um größtmögliche Unbedenklichkeit für die Kleinen und Kleinsten zu gewährleisten. Übrigens, Goldspatz heißt der goldspatz, weil der Name die Zeitlosigkeit und Eleganz des Ladenkonzeptes widerspiegeln sollte und weil er nicht nur Kindern sondern auch Mütter ansprechen sollte. Meiner Meinung nach ist das 100% gelungen. Ein wirklich schöner Laden, der eine kleine Oase abseits vom Zentrumsramsch darstellt, der hält, was er verspricht. Ein Besuch lohnt sich definitiv auch unabhängig von Kindern und Mutterschaft. Ganz ehrlich? Ich muss nicht schwanger sein, Kinder haben oder Geschenke suchen um dort auch für mich fündig zu werden. Wenn es die kleinen Sachen jetzt noch 20 Nummern größer gibt, ist die nächste Stammkundin sicher!

Also los, geht entdecken! Weihnachten kommt immer näher und in der Thomas-Mann-Strasse wird man immerhin nicht von Shoppern über den Haufen gerannt : ) Wer sich danach noch ein wenig ausruhen möchte, der geht einfach nach Nebenan ins Petit Café. Aber das ist eine andere Geschichte…

goldspatz, Thomas-Mann-Straße 41, 53111 Bonn
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung
http://www.goldspatz.com/

Sammler, Ebayer, Nichtswegwerfenkönner, Schnäppchenjäger macht Euch bereit!

Bonn eröffnet die Flohmarktsaison 2008.

Am nächsten Samstag, 19.04., wird der erste Rheinau-Flohmarkt 2008 eröffnet. Von 8 bis 18 Uhr kann gefeilscht werden was das Zeug hält. Alljährlich finden sich hier zwischen April und Oktober an jedem 3. Samstag im Monat je nach Wetterlage 1.000 bis 1.800 Anbieter ein. Die Stadt geht von jährlich rund 200.000 Besuchern aus.

Wer verkaufen will, kann bereits am Freitag ab 16 Uhr seinen Standplatz sichern und aufbauen. Das Standgeld wird vor Ort kassiert und beläuft sich auf 6,50 € je angefangenem Frontmeter. Erstmalig in diesem Jahr kommt auch noch eine Müllkaution von 3 € je laufendem Meter hinzu. Wer alles sauber hinterlässt bekommt die Kaution am Abend zurück erstattet.

Als Anbieter sind nur Amateure zugelassen, die flohmarkttypische Artikel verkaufen. Nicht erlaubt ist der Verkauf von „neuwertige Industriewaren, Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, Pflanzen, lebende oder präparierte Tiere und Tierteile, Waffen aller Art, Nazi-Artikel, Kriegsspielzeug, Gewalt verherrlichende Artikel, Erotika, Farben, Öle, Lacke, Verdünnungen, Kosmetika, Parfüme (ausgenommen sind Sammlerminiaturen), pornographische Darstellungen, Waren die gegen das Zoll- und Urheberrecht verstoßen“. Der übliche Polyester-Pailletten-Modemarkt wird wahrscheinlich eher den flohmarkttypischen Artikeln zugerechnet als den Neuwaren was wohl auch für die Tierteile an Kartoffelstäbchen rot/weiß gilt.

Aber das ist Erbsenzählerei, der Flohmarkt in der Rheinaue zählt deutschlandweit zu den größten und bietet mit sieben Veranstaltungen im Jahr eine willkommene Shopping- und Bummelalternative zum hektischen Samstagsgedränge in der Innenstadt. Also räumt wühlt Euch durch Eure Schränke, mistet endlich Keller und Dachboden aus und macht Euch auf den Weg in die Rheinaue, kauft Neu nach oder verkauft Alt weg.

Hier gibt’s neben den allgemeinen Informationen auch noch ein bisschen was zur Geschichte des Flohmarktes.

Und hier ein paar Eindrücke vom Saisonsstart 2007(Photos: Mark)