Schlagwort Archiv: Stadtwerke

450.000 € für Videoüberwachung

Die Stadt vermeldet, dass nun alle rund 190 SWB-Linienbusse mit Videoüberwachungssystemen ausgestattet sind.

Das digitale Material aller Kameras wird 48 Stunden gespeichert, bevor es wieder überschrieben wird. Der Fahrer kann aber eigenständig über eine Alarmtaste eine Überschreibung von Material verhindern. Dann wird das Videomaterial fünf Minuten vor diesem Zeitpunkt und zehn Minuten danach gespeichert.

Auch die Straßenbahnen sind bis auf einige ältere Modelle alle mit Überwachungskameras ausgestattet. Vorangegangen war die Installation von Kameras an Haltestellen:

SWB Bus und Bahn hatte bereits bis 2008 auch 310 Videokameras an ausgewählten Bahn-Haltestellen im SWB-Netz installiert, an das Videoüberwachungssystem in der Verkehrs-Leitstelle angeschlossen und in Betrieb genommen.

Als Begründung muss – mangels ausreichender objektiver Gründe? – mal wieder das subjektive Sicherheitsempfinden herangezogen werden.

SWB-Geschäftsführer Heinz Jürgen Reining: „Mit den neuen Videoschutzanlagen in den Bussen wollen wir das subjektive Sicherheitsgefühl unserer Fahrgäste und unseres Fahrpersonals erhöhen und präventiv auch potentielle Straftäter bereits im Vorfeld abschrecken.“

Es gibt ja auch noch Fahrräder.

Strom? Aber natürlich nicht von den Stadtwerken

Offener Brief an die Stadtwerke Bonn:

 

Sehr geehrter Herr Landen,

obwohl wir schon seit Jahren kein Kunde mehr bei Ihnen sind, schicken Sie uns mal wieder Werbepost. Man kann es ja mal versuchen. Wird aber nichts.

Mit dem sinnigen Spruch „Strom? Aber natürlich!“ wollen Sie uns Ihren teuren Ökostrom verkaufen. Und erklären uns, wie sinnvoll das ist mit den regenerativen Energien. Das sehe ich auch so. Daher habe bin ich schon seit Jahren bei einem Ökostrom-Anbieter. Trotzdem habe ich prinzipiell große Sympathien für dezentrale Energieversorger. Und kommunale Stadtwerke. Habe ich daher ein Grund, zu Ihnen zu wechseln?

Nein, gar nicht. 10,7 Prozent Ihres Stroms stammt nämlich aus Kernkraftwerken, wie Sie selber in Ihrem Ökostrom-Prospekt offenlegen müssen. Ich bleibe lieber bei einem Stromanbieter, der nichts mit dieser unverantwortlichen Energieart zu schaffen hat. Selbst das schwarz-gelbe Bundeskabinett will morgen einen Atomausstieg beschließen. Was ist mit Ihnen?

Bis die Stadtwerke Bonn den Atomausstieg vollzogen haben, zahle ich meine Stromrechnung an echte Ökostromanbieter. Und empfehle anderen den Wechsel: http://www.oekostrom-vergleich.com/oekostromanbieter.php

Mit freundlichen Grüßen